Skibörse: Samstag, den  9. Oktober  ab 10 Uhr im Außenbereich der DJK-Geschäftsstelle in Leitershofen am Kirchberg

Zur Teilnahme an den Trainings ist bis auf weiteres die Anmledung über die Vereinshomepage nicht mehr zwingend nötig.

Es gilt jedoch die 3G-Regel. Die entsprechenden Nachweise sind vor Beginn bereitzuhalten. Bei Schülern ist die Schultestung ausreichend. Es gilt Maskenplicht in allen Räumen (medizinisch bzw. FFP2) Ausgenommen sind sportlich aktive Teilnehmer im Bereich der Turnhalle. 

 

Mit dem heutigen Tag endet ein sehr außergewöhnliches Jahr. Aber ist denn im Rückblick auf die Jahre nicht jedes Jahr außergewöhnlich? Was bedeutet denn das dann, wenn jedes Jahr außergewöhnlich ist?

Wir blicken gerne auf Dinge zurück und versuchen Dinge, die nicht der Regel oder Normalität entsprechen noch einmal zu begreifen. 
Nur was nehmen wir aus diesem Jahr 2020 mit. Welche Erfahrung haben wir erleben dürfen, die außergewöhnlich war?

Klar ist, dass Corona uns Freiheiten genommen hat und unser Leben auf den Kopf gestellt hat. Aber wir haben in dieser Situation auch neues erfahren dürfen.

Das Jahr 2020 steht für Zusammenhalt, Rücksicht und Achtsamkeit.

Wir müssen nicht Zusammen sein, um verbunden zu sein. Die Verbundenheit entsteht durch Interesse an dem wie es dem anderen geht oder was er macht. 
Noch nie, wie in diesem Jahr, haben wir uns gegenseitig nach der Gesundheit erkundigt und wissen wollen ob es unseren Freunden gut geht.

Wir haben erfahren, wie angenehm sich Rücksicht anfühlt. Wenn andere einem Platz oder Zeit geben, die man eben braucht.
Noch nie, wie in diesem Jahr, haben wir uns geduldiger in lange Schlangen gestellt und gewartet bis man eben an der Reihe war.

Uns ist klar geworden, wie wichtig die eigene Gesundheit ist und das man mit dieser auch Achtsam umgehen muss. 
Noch nie, wie in diesem Jahr, haben wir auf unsere Gesundheit geachtet und auf unseren Körper gehört.

 

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch in das neue Jahr 2021.
Viel Gesundheit und dann natürlich auch bald wieder wunderschöne Wintertage in den Bergen

 

Euer Sebastian Kaderk